Kathrin Tiedemann

Theaterwissenschaftlerin, Dramaturgin, seit August 2004 künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin des FFT Düsseldorf. Das FFT ist ein deutschlandweit und international agierendes Produktionshaus für Theater und Performing Arts, das einen besonderen Schwerpunkt in der Arbeit mit jugendlichen Darsteller*innen setzt.

Zuvor war sie Dramaturgin auf Kampnagel in Hamburg, Mitbegründerin und Kuratorin des Festivals „reich & berühmt“ in Berlin

Arbeitete als Redakteurin und Autorin u.a. für die Wochenzeitung Freitag (Redakteurin für Theater, Film, Medien) und Theater in der Zeit.

2010 – 2013 engagierte sie sich im Vorstand des Verbands Freie Darstellende Künste NRW e.V. Sie ist Lehrbeauftragte am Institut für Medien- und Kulturwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und Mitherausgeberin der Reihe „Postdramatisches Theater in Portraits“ die im
Auftrag der Kunststiftung NRW im Alexander Verlag Berlin erscheint.

Ich möchte mich für die kulturpolitischen Rahmenbedingungen der freien Szene und insbesondere der freien darstellenden Künste in Düsseldorf einsetzen möchte. In diesem Bereich kann ich u.a. meine Erfahrungen auf Bundesebene mit dem Bündnis Internationaler Produktionshäuser einbringen.

Mich interessieren insbesondere Fragen an der Schnittstelle von Stadtentwicklung und künstlerischer Praxis, kulturelle Zwischennutzung, Probenraumsituation u.ä. Neben Fragen der Diversität und Zugänglichkeit werden in Zukunft Fragen von Nachhaltigkeit und Klimaneutralität für Kultureinrichtungen eine wachsende Bedeutung haben. An der Entwicklung entsprechender Strategien für Düsseldorf würde ich gerne im Rat der Künste mitarbeiten.

Aktuell beschäftigen mich die Folgen der Corona-Pandemie für Künstler*innen und Kultureinrichtungen. Wie wäre es mit einem Runden Tisch als erster Schritt für eine Bestandsaufnahme der Situation in Düsseldorf

 

Arbeitsgruppen