Robert Koall

 Vita

  • Chefdramaturg und stellv. Generalintendant Düsseldorfer Schauspielhaus
  • Robert Koall gehört dem Rat der Künste bereits seit der ersten konstituierenden Wahl 2018 an und war in den vergangenen Jahren der Arbeit des Rats unter anderem mit Fragen der kulturellen Bildung und der Teilhabe befasst.
  • Koall wurde 1972 in Köln geboren und studierte zunächst einige Semester Jura, Literaturwissenschaft, Geschichte und Philosophie an der Freien Universität Berlin. Vor Abschluss des Studiums begann er in Berlin als Regieassistent am Grips Theater und an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz zu arbeiten.
  • Von 1995 bis 1998 war er Assistent von Christoph Schlingensief. Anschließend wechselte er in die Dramaturgie des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg (Intendanz Frank Baumbauer).
  • Von 2000 bis 2004 war er als Dramaturg am Schauspielhaus Zürich bei Christoph Marthaler und anschließend am Schauspiel Hannover im Team von Wilfried Schulz tätig.
  • Von 2009 bis 2016 war er Chefdramaturg am Staatsschauspiel Dresden ebenfalls mit dem Intendanten Wilfried Schulz. Er arbeitete mit den Regisseur*innen Christoph Schlingensief, Roger Vontobel, Tilmann Köhler, Stefan Pucher, Andreas Kriegenburg, Jossi Wieler, Dimiter Gotscheff, Karin Beier, Wolfgang Engel, Volker Lösch, Sebastian Baumgarten u. v. a.
  • Koall hat zahlreiche Romane für das Theater bearbeitet, darunter Bücher von Fatma Aydemir, Cornelia Funke und Bov Bjerg sowie Huxleys »Schöne neue Welt« und »Tschick« von Wolfgang Herrndorf, das zum meistgespielten Bühnenstück der 2010er-Jahre wurde.
  • Seit der Saison 2016/17 ist Robert Koall Chefdramaturg und stellvertretender Generalintendant am Düsseldorfer Schauspielhaus.
  • Diverse Publikationen, Jury- und Beratungstätigkeiten, u.a. für die Bundeskulturstiftung und die Mülheimer Theatertage. Koall ist Ehrenmitglied des Christopher-Street-Day Dresden e. V. und wurde 2013 zum Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste berufen.

 

Arbeitsgruppen

  • AG Kultur+